Hormonersatz erlaubt?

Frage von Dr. Ingrid Driessen,
Ärztin für Frauenheilkunde
und Geburtshilfe, Aachen:

Seit zwei Jahren diskutiere ich mit einer Patientin, deren Mutter und Schwester an Brustkrebs verstorben sind, über die Fortführung der Hormontherapie, die sie wegen Hitzewallungen erfolgreich mit Estraderm® 50 durchführt. Kann/sollte ich diese Patientin weiter transdermal substituieren?

Antwort von Professor Dr. Thomas von Holst,
Universitäts-Frauenklinik,
Heidelberg:

Bei jeder Patientin muss eine individuelle Nutzen-Risiko-Abwägung erfolgen. Wenn die Patientin wegen klimakterischer Beschwerden eine Hormontherapie wünscht, kann diese nach meiner Meinung auch bei familiärer Mammakarzinom-Belastung durchgeführt werden. Im Jahr 1997 erfolgte eine Re-Analyse sämtlicher verfügbarer Daten aus mehr als 50 Publikationen, wobei über 50 000 Frauen mit Mammakarzinom einer doppelt so großen Anzahl von Frauen ohne Karzinom gegenübergestellt wurden. Das Fazit dieser Analyse lautet: Das relative Risiko für die Diagnose "Mammakarzinom" erhöht sich mit jedem Jahr der Hormonexposition um...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.