Hormontherapie permanent in den Schlagzeilen

Autor: bg

Schon seit Monaten lesen Frauen nur Negatives über die Hormonersatztherapie (HRT). Auch die Ergebnisse der "Million Women Study" dürften Frauen erneut verunsichern. Diese Studie weist aber Ungereimtheiten auf.

Östrogene und Gestagene haben keine kanzerogene Wirkung und induzieren keine neuen Karzinome. Den gegenteiligen Beweis konnte auch die "Million Women Study" (MWS) nicht erbringen. Abbildung 3 in der Publikation in "The Lancet" zeigt, dass das Brustkrebsrisiko nach Absetzen der Hormone innerhalb eines Jahres zurückgeht (0,94), verdeutlichte Professor Dr. Karin Schmidt-Gollwitzer vom Unternehmen Schering bei einem Rundtisch-Gespräch.

Bei der Analyse Daten verloren?

Bislang wurde argumentiert, dass durch die HRT möglicherweise das Wachstum bereits vorhandener okkulter Karzinome beschleunigt werden könnte. In der MWS war die Diagnose Brustkrebs im Durchschnitt 1,2 Jahre nach Aufnahme in die Studie...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.