Horror-Prognosen als Waffe

Autor: khb

"Beiträge von 30 % sind so gut wie sicher" x96 mit

 

Horrorzahlen wird auch in Ärzte-Zeitungen Stimmung gemacht. Beim näheren Hinsehen ist allerdings schnell klar, dass solche Langfrist-Prognosen ohne Substanz sind. Sie dienen vielmehr zur Rettung der Kostenexplosions-Legende und der Vorbereitung weiterer Strangulierungen des Gesundheitswesens. Selbst seriöse Szenarien von Ökonomen werden verfälscht und zum Knüppel im politischen Meinungskampf missbraucht.

Freiburger Wirtschaftswissenschafler haben den Zeithorizont ihrer GKV-Beitragssatz-Hochrechnungen soeben bis zum Jahre 2055 ausgedehnt. Und es ist wohl nur noch eine Frage der Zeit, bis uns verkündet wird: "GKV-Beitragssatz steigt bis zum Jahre 2099 auf 90 %." Die politischen Konsequenzen liegen auf der Hand: "Eine tief greifende Gesundheitsreform" ist nötig, genauer: Kostendämpfung, Kostendämpfung und nochmals Kostendämpfung!

Versicherte lassen sich Qualität was kosten

Unbestreitbar ist nur eines: Der GKV-Beitragssatz, aktuell knapp 14 %, wird auch weiter ansteigen. Vermeidbar wäre dies nur durch die Rationierung der medizinischen Leistungen oder durch massiv ansteigende Zuzahlungen. Mehr...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.