HPV-Impfung bewahrt auch vor Analkarzinom

Autor: Christine Vetter, Foto: thinkstock

Vor dem ersten Sex sollten möglichst alle Mädchen gegen Humane Papillomaviren (HPV) geimpft sein, fordern Experten. Doch auch junge Männer können enorm von der Impfung profitieren.

Es sind vor allem HPV 16 und 18, die das Zervixkarzinom hervorrufen. Rund 70 % der Krankheitsfälle gehen laut Professor Dr. Peter Hillemanns von der Medizinischen Hochschule Hannover auf das Konto dieser beiden Virustypen. Das aber heißt nicht, dass die anderen HPV-Typen harmlos sind:

„HPV 6 und HPV 11 zeichnen für 90 % der anogenitalen Warzen verantwortlich“, betonte der Gynäkologe.

Effektiven Schutz vor der Infektion mit allen vier Virustypen bietet nach seinen Worten der tetravalente Impfstoff Gardasil®. Er basiert auf virusähnlichen Partikeln, die lediglich das Viruskapsid, also die äußere Hülle des Virus, enthalten und keine Virus-DNA. „Eine Infektion über den Impfstoff ist damit...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.