HPV-Test erfolgreicher als der übliche Zervix-Abstrich

Autor: Dr. Anja Braunwarth/ Dr. Stefanie Kronenberger, Foto: wikipedia/Nephron

Die Ära des Zervix-Abstrichs zur Karzinomprophylaxe könnte sich dem Ende zuneigen. Nach den Langzeitergebnissen von vier großen Studien verspricht das direkte HPV-Screening besseren Schutz.

Vier europäische Studien richteten ihr Augenmerk auf die Entdeckung von Vorstufen des Zervixkarzinoms. In allen Untersuchungen schnitt das HPV*-basierte Screening besser ab als die herkömmliche PAP-Zytologie. Dass das Viren-Screening mit nachfolgender Behandlung der Krebsvorstufen tatsächlich mehr Zervixkarzinome verhütet, wurde allerdings nicht belegt.


Das Team um Dr. Guglielmo Ronco vom Center for Cancer Epidemiology and Prevention in Turin führte daher ein Follow-up durch.1 Die Kollegen randomisierten 176 464 Frauen im Alter zwischen 20 und 64 Jahren nach HPV- oder zytologiebasiertem Screening. Im Median wurden die Teilnehmerinnen 6,5 Jahre nachbeobachtet, 107 von ihnen erkrankten an...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.