HR+/HER2+ Brustkrebs-Patientinnen für Chemotherapie bzw. endokrine Therapie selektieren

Autor: Birgit-Kristin Pohlmann

Besonders Frauen mit HER2E-Mammakarzinom profitieren von der endokrinen Therapie. © iStock/Lars Neumann

Ob Patientinnen mit HR+/HER2+ frühem Brustkrebs zur anti-HER2-gerichteten Behandlung statt Chemo auch eine endokrine Therapie erhalten können, wird immer wieder diskutiert. Das molekulare Ansprechen auf eine kurze präoperative endokrine Behandlung könnte Aufschluss über die Sensitivität geben.

Vom Hormonrezeptor-­positiven HER2-negativen (HR+/HER2-) frühen Mammakarzinom ist bekannt, dass das Ausmaß des Ki67-Abfalls unter präoperativer endokriner Behandlung als Selektionskriterium zwischen einer endokrinen oder einer Chemotherapie dienen kann, so Professor Dr. Valentina Guarneri, Universität Padua, Italien. Dieser Ansatz sollte auf die Situation der HR+/HER2+ Patientin übertragen werden, weshalb die neoadjuvante Phase-II-Studie PerELISA gestartet wurde.

Präoperativer Test soll Ansprechen voraussagen

66 postmenopausale Patientinnen mit operablem HR+/HER2+ frühem Brustkrebs wurden präoperativ nur mit Letrozol behandelt. Nach zwei Wochen erfolgte eine Re-Biopsie, um das...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.