Humaner Antikörper bremst seltene rheumatische Erkrankungen

Autor: Dr. Katharina Arnheim, Foto: thinkstock

Biologicals sind nicht nur bei bekannten Rheumakrankheiten wie der RA oftmals ein Segen für die Patienten. Auch gegen seltene Leiden dieses Formenkreises bieten sie eine Option. Ein Beispiel ist der humane Antikörper Canakinumab.

Die pathologische IL-1-Überproduktion spielt bei mehreren autoinflammatorischen Erkrankungen eine Schlüsselrolle, so bei den sehr seltenen Cryopyrin assoziierten periodischen Syndromen (CAPS), die sich phänotypisch als Muckle-Wells-Syndrom, familial cold autoinflammatory syndrome (FCAS) oder neonatal onset multisystem inflammatory disease (NOMID) bzw. chronic infantile neurologic cutaneous and articular syndrome (CINCA) manifestieren.

Gepoolte Studienanalyse bestätigt Effekt bei CAPS

Auch bei der systemischen juvenilen idiopathischen Arthritis (SJIA oder M. Still) hat IL-1 eine wesentliche pathogenetische...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.