Husten Sie der Erkältung was!

Wenn der Herbst mit Sturm und Regen übers

 

Land fegt, füllt sich die Praxis mit Erkältungsfällen. Auch Sinusitis und Bronchitis greifen vermehrt um sich, und viele möchten der Unbill am liebsten pflanzlich trotzen.

Seit jeher beliebt in der Erkältungstherapie sind ätherische Öle: Ob Pfefferminze, Eukalyptus, Kampfer oder Menthol, sie alle stimulieren die Kaltrezeptoren in der Nasenschleimhaut des Schnupfenpatienten und verschaffen ihm so das Gefühl, wieder freier atmen zu können - auch wenn sich die nasale Verschwellung objektiv nicht verringert. Am besten appliziert man die Öle indirekt, z.B. per Schnüffellösung, Balsam oder Inhalation, denn Nasensalben und ähnlich fettige Grundlagen stören leicht die Zilien beim Arbeiten. Außerdem sind Kampfer, Menthol & Co. nichts für die Nasen von Säuglingen und Kleinkindern, wegen der Gefahr von Glottiskrampf und Atemstillstand dürfen sie hier weder direkt noch...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.