Hyaluronsäure ins Arthroseknie?

Autor: rft

Hyaluronsäure ins Arthroseknie spritzen hat bei Orthopäden Hochkonjunktur. Schließlich lassen sich die Injektionen als IGeL abrechnen. Sinnvoll oder nicht – was raten Sie Ihren Patienten?

Die intraartikuläre Injektion von Hyaluronsäure hat sich bei Gonarthrose als sicher und effektiv erwiesen. Die Spritzen sind in etwa so wirksam wie eine Dauerbehandlung mit NSAR, schreiben Dr. Ralph Linker und Professor Dr. Jörg Jerosch von der Abteilung für Orthopädie und orthopädische Chirurgie am Johanna-Etienne-Krankenhaus in Neuss. Der Effekt tritt zwar nicht so schnell ein wie bei einem intraartikulären Kortikoid, hält aber dafür länger an. Hyaluronsäure eignet sich v.a. für Risikopatienten mit leichter bis mittelschwerer Arthrose, die keine NSAR einnehmen können oder bei denen eine Operation mit besonderen Gefahren verbunden wäre, so die beiden Kollegen in der Zeitschrift...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.