Hydrozephalus vier Jahre als Demenz verkannt

Autor: Dr. Stefanie Kronenberger

Bei einem dementen älteren Patienten lohnt es sich, auch einmal an den Normaldruckhydrozephalus (NPH) als Ursache zu denken. Denn der kann durch Ablassen von Liquor behandelt werden.

Definiert ist der Normaldruckhy­drozephalus klinisch durch die Hakim-Trias: Gangstörung, Demenz und Inkontinenz. Dazu kommen eine Ventrikelerweiterung und ein meist normaler intrakranieller Druck. Klinisch ist der Normaldruck­hydrozephalus allerdings nicht vom chronischen Verschlusshydrozephalus zu unterscheiden, erinnerte Professor Dr. Uwe Kehler, Neurochirurgische Abteilung der Asklepios Klinik Altona in Hamburg, bei der Fortbildungsreihe Neurochir­urgie der Universitätsmedizin Mainz.

Druckmessung führt meist in die Irre

Zur Diagnostik gehört neben der Anamnese und dem klinischen Befund die Bildgebung. Hier stellen sich im CT oder MRT in der Regel erweiterte Ventrikel dar. Zwar gibt es...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.