Hyperhidrose: Mit Spritze neun Monate „trocken“

Autor: MW

Botulinumtoxin ist bisher nur für die Behandlung der axillären Hyperhidrose zugelassen. Aber auch Patienten mit übermäßiger Schweißbildung an Füßen, Händen und im Gesicht kann damit sehr effektiv geholfen werden.

Hauptproblem bei der Behandlung der Hyperhidrose mit Botulinumtoxin sind eigentlich die Kostenträger, sagte Professor Dr. Wolfgang Jost von der Deutschen Klinik für Diagnostik in Wiesbaden auf dem 2. Deutschen Botulinumtoxin-Kongress in Rostock. Die Krankenkassen fordern nicht nur eine zum Teil übertriebene Diagnostik, sondern auch eine gescheiterte Vortherapie. Lokale Therapien mit Aluminumchlorid, systemische Anticholinergika und die Iontophorese sollten also schon mal ausprobiert worden sein. Bei den meisten Patienten sind diese Therapien aber nur wenig erfolgreich oder wie bei den Anti­cholinergika durch Nebenwirkungen limitiert, erklärte Prof. Jost.

Sehr unterschiedlich sind die...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.