Hypersensitiv gegenüber ASS? Ab zur Desaktivierungstherapie!

Autor: Tobias Stolzenberg; Foto: thinkstock

Bei Hypersensitivität gegenüber Acetylsalicylsäure ist die adaptive Desaktivierung, also die tägliche Einnahme von ASS, die Therapie der Wahl. Richtig durchgeführt, kann sie zur echten Erfolgsstory für Patient und Arzt werden.

Dies bestätigte unlängst eine aktuelle Studie mit 194 Patienten: Alle litten bei bestehender ASS-Hypersensitivität an chronischer Sinusitis (mit Polyposis) und Asthma bronchiale oder waren wegen Rezidivpolyposis operiert worden. Nach stationär durchgeführter systemischer ASS-Provokation erfolgte die Überleitung in die adaptive Desaktivierungstherapie. Bereits sechs Monate nach Therapiebeginn zeigten knapp Dreiviertel der Teilnehmer (72,9 %) eine Besserung der Symptomatik.

Nach einem Jahr unter täglicher ASS-Gabe stieg dieser Anteil leicht auf 77,1 % an – davon erlebten 61,4 % deutliche Verbesserung oder Beschwerdefreiheit. Einige Probanden (4,3 %) gaben zu diesem Zeitpunkt allerdings eine...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.