Hypertensive Entgleisung: Wenn der Blutdruck boomt

Autor: Dr. Alexandra Bischoff

Handelt es sich um einen hypertensiven Notfall, muss schleunigst der Blutdruck kontrolliert und anschließend langsam gesenkt werden. © fotolia/WavebreakMediaMicro

Eine hypertensive Entgleisung bedarf stets der genauen Abklärung. Hat sich der akute Blutdruckanstieg zum hypertensiven Notfall mit Organschädigung ausgewachsen, heißt es: So schnell wie möglich runter mit den Werten!

Etwa 0,5–3 % aller medizinischen Notfälle sind Patienten mit einer akuten hypertensiven Entgleisung. Deren Inzidenz liegt bei bekanntem Bluthochdruck bei etwa 1 % pro Jahr; bei 10–25 % der Betroffenen war in der Vorgeschichte keine arterielle Hypertonie bekannt.

Ursache für den kritischen Blutdruckanstieg können neben essenziellen, endokrinen oder renalen Hypertonieformen auch Medikamente (beispielsweise Sympathomimetika, Erythropoetin, NSAR und Ciclosporin), zerebrovaskuläre Erkrankungen oder Drogen (unter anderem Kokain oder Amphetamine) sein. Eine rasche Dosissenkung von Betablockern oder zentralen Antisympathomimetika kann zu einer Rebound-Hypertonie führen.

Eine einheitliche...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.