Hypertensive Herzkrank­heit: Effektive Therapie möglich

Autor: Dr. Anja Braunwarth

Die Bedeutung der arteriellen Hypertonie als Risikofaktor für lebensbedrohliche kardiovaskuläre Ereignisse ist unbestritten. Dennoch wird nach wie vor ein Großteil der Betroffenen nicht oder nur unzureichend behandelt. Eine der wesentlichen Folgen ist die hypertensive Herzkrankheit. Doch auch in diesem Stadium ist noch eine effektive Therapie möglich.

Die Schäden, die ein hoher Blutdruck verursacht, werden vielen Patienten häufig erst in einer Krisensituation bewusst. Das veranschaulichte Professor Dr. Markus Haass vom Theresienkrankenhaus in Mannheim am Fallbeispiel einer 65-jährigen Hypertonikerin. Sie wurde mit einem Blutdruck von 220/110 mmHg und einem Vorhofflimmern mit einer Frequenz von 148 Schlägen pro Minute akut stationär eingeliefert. Dazu kamen noch feuchte Rasselgeräusche über der Lunge sowie diskrete Unterschenkelödeme. Echokardiographisch zeigte sich bereits eine deutliche linksventrikuläre Hypertrophie (LVH). Insgesamt bot sich das Vollbild der hypertensiven Herzerkrankung.

In diesem Stadium muss die Therapie lauf Prof....

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.