Hypertonie oft überschätzt?

Autor: Rd

Möglicherweise leiden viel weniger Patienten mit Schlaf-Apnoe an einer Hypertonie als bisher vermutet.

Eine spanische Arbeitsgruppe bestimmte in bei 99 Schlaf-Apnoe-Kranken und 20 gesunden Probanden den Blutdruck zunächst durch einen "Weißkittel" und schloss eine 24-h-RR-Kontrolle an. Zusätzlich erfasste man die Katecholamine im Urin. Während bei der ärztlichen Messung 45 der Schlaf-Apnoeiker hypertone Werte aufwiesen, konnte anschließend nur bei 30 tatsächlich ein Bluthochdruck bestätigt werden.

Jeder Dritte vermeintliche Schlaf-Apnoeiker litt also vermutlich nur an der sog. Weißkittel-Hypertonie. Letztere brauchten auch dreimal so viel Zeit, um einzuschlafen und lagen nachts länger wach als die übrigen Studienteilnehmer.

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.