Hypertrophen Narben und Keloiden zu Leibe rücken

Autor: Dr. Anja Braunwarth

Nicht operieren: In 45–100 % der Keloid-Fälle droht ein Rezidiv. Nicht operieren: In 45–100 % der Keloid-Fälle droht ein Rezidiv. © istock/ Prompilove

Mancher trägt seine Narben mit Stolz, ein anderer traut sich mit ihnen kaum auf die Straße. Ein Allheilmittel, um sie loszuwerden, gibt es nicht, aber viele Ansätze für eine individuelle und Erfolg versprechende Therapie.

Eine Narbe ist an sich eine gutartige Veränderung. Doch sie kann Beschwerden wie Juckreiz oder Schmerzen verursachen oder funktionelle Beeinträchtigungen, z.B. Kontrakturen oder mechanische Irritationen. Nicht zuletzt schränkt der ästhetische Aspekt die Lebensqualität oft deutlich ein. Die DDG hat mit sieben weiteren Fachgesellschaften eine Leitlinie zur Therapie pathologischer (hypertropher) Narben und Keloide veröffentlicht.

Ein allgemeingültiges Behandlungskonzept gibt es nicht, erläutern die Autoren unter Leitung von Professor Dr. Alexander Nast, Klinik für Dermatologie, Venerologie und Allergologie der Charité – Universitätsmedizin Berlin. Und es lässt sich auch mit allen...

Anzeige

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.