Hyperurikämie: Schmerzhafte Gichtattacken wirksam vermeiden

Autor: Manuela Arand, Foto: thinkstock

Wenn der akute Gichtanfall überstanden ist, gilt: Um künftige Attacken zu verhindern, muss der Harnsäurespiegel unter 6 mg/dl gebracht werden. Aber dieser Grenzwert ist nicht in Stein gemeißelt. Manchmal kann es ratsam sein, noch tiefer zu gehen.

Zwar sollten jedem Gichtpatienten Lebensstilmaßnahmen ans Herz gelegt werden, betonte Dr. Anne-Kathrin Tausche vom Universitätsklinikum Dresden. Aber allein dadurch sind kaum mehr als 10 bis 15 % Harnsäuresenkung herauszuholen. „Um eine medikamentöse Therapie kommen wir bei den meis­ten Patienten nicht herum“, so die Erfahrung der Rheumatologin.

Harnsäuresenkung ab dem ersten Gichtanfall?

Wann aber ist es Zeit dafür? Unstrittig ist, dass Patienten behandelt werden sollten, die innerhalb eines Jahres zwei Gichtanfälle erlitten haben, die eine Nierenbeteiligung in Form von Steinen oder Insuffizienz aufweisen und/oder bei denen Tophi oder Gelenkzerstörungen gefunden werden. Die Geister scheiden...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.