Hypnose vertreibt Angst und Schlafprobleme

Autor: SK

Hypnose ist keine mystische Zauberei, die Menschen zu willenlosen Robotern macht oder ihnen zu überragenden Leistungen verhilft. Doch richtig angewandt kann Hypnose gerade in der Hausarztpraxis die Therapie von Schmerzsyndromen, Angststörungen, Schlafstörungen und vielem mehr gut unterstützen.

Hypnose hat, auch wenn das Wort aus dem griechischen Hypnos = Schlaf kommt, mit Schlafen herzlich wenig zu tun. Im EEG zeigen sich in Trance nämlich kurze a-Wellen, die für lebhafte Wachsamkeit stehen, erklärte Professor Dr. Ulrike Halsband, Neuropsychologin an der Universität Freiburg gegenüber Medical Tribune. Viele Patienten meinen, in Hypnose dem Willen des Therapeuten völlig ausgeliefert zu sein oder ungeheure Leistungen vollbringen zu können. Im Normalfall weiß der Patient aber immer genau, was er tut und kann sich auch danach an alles erinnern. Und wenn eine Person z.B. völlig unmusikalisch ist, wird sie auch in hypnotischer Trance keine Symphonie dirigieren. Wohl aber lassen sich in...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.