Hypothermie und Arrhythmie? Bitte aufwärmen!

Autor: Anke Bischoff; Foto: fotolia, Photographee.eu

Wann bei einer Unterkühlung das Herz stehen bleibt, ist individuell sehr unterschiedlich. Für die Rettung der Patienten gilt in der Regel: Aktiv aufwärmen! Bei einem Herzstillstand muss weiterer Wärmeverlust verhindert werden.

Aus Hypothermie-Studien bei Patienten, die außerhalb des Krankenhauses einen Herzstillstand erlebt haben, weiß man, dass der periphere vaskuläre Widerstand beim Herunterkühlen durch Kontraktion von Arteriolen steigt. Kontraktile Funktion, Herzindex und Auswurfleistung nehmen ab, die Herzfrequenz geht ebenfalls zurück.

Letzteres stelle ein gutes Zeichen dar, betonte Dr. Christian Hassager vom Herzzentrum des Rigshospitalet in Kopenhagen. Denn die Pulsverlangsamung zeigt an, dass das autonome System noch funktioniert. Patienten, die unter Hyperthermie eine Bradykardie entwickelt haben, wiesen klinischen Studien zufolge ein besseres Überleben auf, so der Referent.

Bei Herzstillstand sofort...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.