Hypothyreose richtig therapieren

Autor: Dr. Dorothea Ranft. Foto: thinkstock

Bei der manifesten Hypothyreose ist die Strategie klar: Auf jeden Fall behandeln! Doch was ist zu tun bei subklinischen Fällen?

Von einer manifesten Hypothyreose spricht man, wenn zum erhöhten Thyreotropin (TSH) ein Mangel an Schilddrüsenhormon hinzukommt, erkennbar am erniedrigten frei verfügbaren Thyroxin (fT4). Bei noch normalem fT4 spricht man von einer subklinischen Unterfunktion.


Insgesamt kommt die Hypothyreose bei Frauen fünf- bis achtmal häufiger vor als bei Männern und erreicht bei älteren Damen (> 65 Jahren) eine Prävalenz von 15 % (inkl. suklinischer Fälle), schreibt Privatdozent Dr. Henryk Zulewski von der Klinik für Endokrinologie, Diabetes und Metabolismus am Universitätsspital Basel in der „Therapeutischen Umschau“.

Symptome der Hypothyreose sind Müdigkeit, Kälteintoleranz und Depression

Wichtige...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.