HzV der AOK: Die KV sitzt mit im Boot

Autor: REI

Die Bietergemeinschaft der Hausärzteverbände Niedersachsen und Braunschweig mit der KV Niedersachsen hat sich mit der AOK auf einen Add-on-Hausarztvertrag nach § 73b SGB V geeinigt – was von der politischen Linie des Deutschen Hausärzteverbandes abweicht.

Mehr als ein Jahr ist seit der Ankündigung der Bietergemeinschaft vergangen, sich auf die Ausschreibung der AOK zu bewerben. „So können wir einer Zersplitterung der ärztlichen Interessen entgegenwirken“, sagte KV-Chef Eberhard Gramsch schon 2008. Letzte Woche dann die Meldung: Man ist sich handelseinig geworden. Hausärzte, die die üblichen Anforderungen klassischer Hausarztmodelle erfüllen, können sich ab diesem Quartal freiwillig in die HzV einschreiben. AOK-Versicherte ab 15 Jahre dürfen das ab dem 1. April tun.

Dafür erhält der HzV-Arzt eine einmalige Einschreibepauschale von 10 Euro pro Teilnehmer. Die kontakt­unabhängige Managementpauschale beträgt 5,50 Euro pro Quartal. Kontaktabhängig...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.