HzV: Hausärzteverband auf der Überholspur

Gesundheitspolitik Autor: Ruth Bahners

Strotzend vor Selbstbewusstsein präsentierte sich der Deutsche Hausärzteverband an seinem Tag der offenen Tür. Grund: Der politische Rückenwind aus Berlin bläst kräftig für die HzV.

Karl-Josef Laumann (CDU), Staatssekretär im Bundesgesundheitsministerium, ließ keine Zweifel offen: "Die hausarztzentrierte Versorgung muss endlich flächendeckend umgesetzt werden." Um diesen Satz wurde das ganze Event arrangiert, konnte man den Eindruck gewinnen.

Die KVen bekamen ihr Fett weg. Sie hätten die Möglichkeiten zur Förderung der hausärztlichen Medizin nicht genutzt.

"Erschütternd und traurig", meint Laumann. Deshalb habe die neue Bundesregierung den Abschluss von Hausarztverträgen erleichtert. Im zweiten Schritt werde sie dafür sorgen, dass künftig nur Hausärzte über hausärztliche Angelegenheiten bestimmen und Fachärzte über fachärztliche.

Ob das innerhalb des bestehenden...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.