HzV-Honorar stößt an Obergrenzen

Autor: REI

Ab dem 1. Juli wird die neue HzV-Welt in Bayern für die Hausärzte umfassend spürbar. Dann greifen auch die im Schiedsverfahren erzielten HzV-Verträge der Ersatz- und Betriebskrankenkassen.

Die Ersatzkassenverträge sind inhaltsgleich, erklärt der Bayerische Hausärzteverband (BHÄV). Beim HzV-Vertrag mit der Barmer GEK kann allerdings nur mitmachen, wer nicht (mehr) am GEK-Hausarztvertrag mit der KV Bayerns teilnimmt. Die durchschnittliche direkte Vergütung eines Hausarztes pro eingeschriebenem Versicherten und Quartal darf 80 Euro (BKKen: 76 Euro) nicht überschreiten. Passiert dies doch, so wird im Folgequartal unter Berücksichtigung der Fallzahl­entwicklung die kontaktabhängige Pauschale (40 Euro) so gekürzt, dass der Grenzwert eingehalten wird.

Kürzungen kennen bayerische HzV-Ärzte schon vom AOK-Vertrag. Im 4. Quartal 2009 begrenzte der BHÄV-Vorstand die „besondere...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.