HzV ohne Refinanzierungs- und Vertragszwang

Gesundheitspolitik Autor: Jost Küpper

DHÄV

Der Hausärzteverband hat’s fast geschafft: Die Refinanzierungsvorgabe nach § 73b SGB V wackelt. Weg soll auch die Pflicht zum HzV-Vertragsabschluss – was allerdings den Verbandsstrategen große Sorgen macht.

Es war ein erfolgreicher Coup des damaligen Chefs des Bayerischen Hausärzteverbandes, Dr. Wolfgang Hoppenthaller. 2008 setzte er die vor einer Landtagswahl wankende CSU so sehr unter Druck, dass sie für die Hausarztzentrierte Versorgung (HzV) eine Pflicht zum Vertragsabschluss in den § 73 SGB V bugsierte. Schwarz-gelbe Gesetzeskorrekturen rührten diese Vorgabe nicht an.


Verschärft wurde allerdings das System der HzV-Finanzierung. Neuverträge sind nur möglich, wenn sie die Kosten oberhalb vergleichbarer Strukturen im Kollektivvertrag von Anfang an gegenfinanzieren. Seitdem kämpft der Deutsche Haus­ärzteverband (DHÄV) gegen diese Refinanzierungsregelung an – auf Hausärztetagen, beim...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.