Ich bin Hausarzt, kein Wunderheiler fürs Leben

Autor: Dr. Drews

In den letzten Jahren treffe ich immer häufiger auf Patienten, die ihr Leben offensichtlich „nicht auf die Reihe“ bekommen. Und nun erwarten sie von mir als ihrem langjährigen Hausarzt, ich möge doch bitte ihre Probleme lösen.

Ein 42-jähriger Patient zum Beispiel beginnt das Gespräch mit der Aussage: „Ich weiß einfach nicht mehr weiter, Herr Doktor!“ Vor einem halben Jahr habe er seine Frau und seine beiden kleinen Kinder verlassen, da er eine neue „große Liebe“ kennengelernt habe. Nun sei er im Rahmen der Scheidung zu einer monatlichen Zahlung an Frau und Kinder verurteilt worden, sodass ihm selbst nur noch wenig Geld für sein Leben mit der jungen Partnerin zur Verfügung stehe.

Hilft der Psychiater gegen Gerichtsurteile?

Für dieses wenige Geld müsse er 50 und mehr Stunden in der Woche in seinem qualifizierten Job arbeiten. Die ganze Situation überfordere ihn – er brauche ärztliche Hilfe! Tja, und da sitze ich nun...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.