Ich bin keine Marionette für Berufspatienten

Kolumnen Autor: Dr. Cornelia Tauber-Bachmann

Unsere Kolumnistin über einen ganz besonderen Patienten, über Psychotherapie und geduldiges Zuhören. Wie viel muss sich eine Hausärztin bieten lassen?

Der Mann „in den besten Jahren“, also Mitte 40, ist seit ein paar Jahren in meiner hausärztlichen Behandlung. Nein, eigentlich ist er nicht in meiner Behandlung, jedenfalls nicht im herkömmlichen Sinn. Er kommt ab und zu vorbei, um mir zu berichten, wie es ihm geht, welche Kollegen er konsultiert und welche Therapien er momentan macht. Interventionen meinerseits oder Therapievorschläge will er nicht hören oder er lehnt sie rundweg ab.

Zugegeben, der Patient ist schwerkrank. Neben einem Prostatakarzinom, das bereits ossär metastasiert hat, leidet er an einem Non-Hodgkin-Lymphom. Beides zusammen über kurz oder lang mit Sicherheit eine tödliche Kombination. Und das weiß er, so sagt er...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.