Idiopathische Muskelkrämpfe erkennen und effektiv behandeln

Medizin und Markt , Fortbildung Autor: Leoni Burggraf

20 % der Betroffenen leiden länger als zehn Jahre unter den Krämpfen. 20 % der Betroffenen leiden länger als zehn Jahre unter den Krämpfen. © iStock/Staras

Zwar gehen nächtliche Wadenkrämpfe meist binnen weniger Minuten von alleine vorüber. Doch die Muskelkontraktionen sind schmerzhaft, rauben Nachtruhe sowie Lebensqualität und zehren an der Gesundheit der Betroffenen.

Deutschlandweit leiden 2,8 Millionen Menschen unter wiederkehrenden, nächtlichen Wadenkrämpfen. Besonders betroffen sind ältere Personen und Sportler. Im Mittel dauern die Crampi nocturni neun Minuten, leichte Schmerzen können aber auch noch nach Stunden spürbar sein. Die Hälfte aller Menschen im Alter über 60 Jahren haben solche wiederkehrenden Krämpfe, 40 % aus dieser Altersgruppe sogar mehr als drei Mal wöchentlich. Die Folge: Schlafmangel durch gestörten Schlaf.

Die Übermüdung beeinträchtigt die Lebensqualität, bedroht aber zudem die Gesundheit beträchtlich. „Nächtliche Wadenkrämpfe bedeuten ein erhöhtes Risiko für Adipositas, Hypertonie, metabolisches Syndrom und Depression“, führte...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.