Idiopathischer Kleinwuchs - Mehr Zentimeter durch Wachstumshormon

Autor: Maria Weiß Foto: thinkstock

Kinder mit idiopathischem Kleinwuchs erhalten häufig eine Therapie mit Wachstumshormon. Allerdings ist der Effekt deutlich geringer als bei anderen mit STH behandelten Wachstumsstörungen.

Idiopathischer Kleinwuchs ist definiert als Abweichung von mehr als zwei Standardabweichungen von der Größe Gleichaltriger gleichen Geschlechts – ohne dass eine Grunderkrankung das ausbleiben­de Wachstum erklären könnte.

In einer Metaanalyse prüfte man jetzt, ob sich bei Kindern mit idiopathischem Kleinwuchs die Therapie mit Wachstumshormon rentiert. Ausgewer­tet wurden drei randomisierte kontrollierte Studien mit 115 Kindern und sieben nicht randomisierte Untersuchungen.


Trotz der meist geringen Studienqualität wurde deutlich, dass die Gabe von Wachstumshormon im Prinzip funktioniert, berich­tet Annalisa Deodati, Universität Rom, im „British Medical Journal“.1 So waren die im Mittel über...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.