IGeL-Kniffe für die Praxis

Autor: reh

Kniffe, damit Ihre Selbstzahlerangebote auch bei den Patienten ankommen, verrät ein hausärztlicher Kollege mit erfolgreich etabliertem IGeL-Standbein.

Ein Patient, der bereit ist, für zusätzliche Gesundheitsleistungen zu zahlen, erwartet dafür nicht nur eine qualifizierte Gegenleistung, sondern auch einen gewissen Komfort. Seinen Patienten diesen Komfort zu bieten, ist gar nicht so schwer, wie der Allgemeinarzt Dr. Svend Huber aus Stutensee auf dem Sandoz-Seminar "Optimiertes Praxismanagement" in Nürnberg zeigt.

Unbedingt brauche man ein Praxisteam, das ebenso hinter dem IGeL-Konzept steht wie der Arzt. Für den Arzt bedeutet das, Aufklärungsarbeit bei den Helferinnen zu leisten und regelmäßige Teamschulungen durchzuführen. Die Helferinnen sollen nicht nur alle angebotenen Leistungen genau kennen, sondern auch erfahren, warum der Arzt...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.