Ihre Schrittmacherpatienten können getrost verreisen

Autor: vh

Immer wieder wird die Angst geschürt, dass Metalldetektoren, wie sie beispielsweise am Flughafen verwendet werden, Schrittmacher und implantierte Defis aus dem Takt bringen. Alles Unsinn - zumindest was europäische, amerikanische und kanadische Flughäfen betrifft.

Das sagen Dr. Christoph Kolb und Kollegen vom Deutschen Herzzentrum der technischen Universität in München. Mit einem in den USA, in Europa und Kanada weit verbreiteten Metalldetektor-Gate, Modell Flughafen, testeten sie, ob an dem reisevermiesenden Gerücht tatsächlich etwas dran ist. Dazu ließen sie 200 Schrittmacher- und 148 ICD-Träger (implantable cardioverter defibrillators) zweimal durch das Gate spazieren, wie das bei Flughafenchecks häufig vorkommt. Zusätzlich baten sie die Device-Träger sich im Gate um ihre eigene Achse zu drehen und die Brust so nahe wie möglich dem Detektor zuzuneigen. Um verfolgen zu können, wie die implantierten Lebensversicherungen reagieren, waren die Probanden...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.