Im Eistee lauerte der Tod

Autor: ERD/CG

Tragisches Ende eines Sommerpicknicks: Der Schluck Eistee, direkt aus dem Tetrapack genommen, kostete ein 10-jähriges Mädchen das Leben.

Schon kurz nachdem es getrunken hatte, klagte das Kind über Schmerzen im Mund und fragte die Freundinnen, ob es blute. Bald stellte sich Unwohlsein ein, und schließlich brach das Mädchen bewusstlos zusammen. Der Notarzt stellte einen Bronchospasmus sowie eine massive Kehlkopfschwellung fest und konnte nur mit Mühe intubieren. Die Reanimation blieb erfolglos, und das Mädchen verstarb.

Vergiftung oder Schock?

Wegen des Verdachts auf eine Vergiftung ordnete die Staatsanwaltschaft die Obduktion an. Dabei fanden die Pathologen im hinteren Zungendrittel der Toten ein "dornartiges Gebilde eingespießt", das sich als Giftstachel einer Honigbiene identifizieren ließ. Die anschließenden serologischen...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.