Im Notdienst verboten?

Frage von Dr. C. Rautenberg, Internist, Umweltmedizin, Kötzting:
Laut Aussage der KV darf die 60 bzw. 801 bei Notfallpatienten in der Wochenendversorgung nicht abgerechnet werden (Ausnahme: Kinder unter zwei Jahren). Unseres Wissens ist diese Einschränkung falsch: In begründeten Fällen sind unseres Erachtens diese Ziffern abrechenbar. Klinisch ist es ja gerade bei fremden Patienten notwendig, sich ein Bild zu verschaffen. Die Zifferxa0384 (sonographische Untersuchung von Organen) dürfe laut KV nur von Orthopäden abgerechnet werden. Unseres Erachtens ist das falsch (z.B. Pleurasonographie).

Antwort von Maximilian G. Broglie, Fachanwalt für Sozialrecht, Wiesbaden:
Die Abrechnung der Nummer 60 EBM verlangt eine vollständige Untersuchung des gesamten Körpers. Eine derart umfangreiche Untersuchung ist in der Regel im Rahmen des Notfalldienstes nicht erforderlich. Der Notfalldienstarzt übernimmt nur die Erstversorgung des Patienten und überlässt die Weiterbehandlung dem Hausarzt. In Ausnahmefällen ist aber nach allgemeiner Ansicht auch im Notfalldienst die Nummer 60 EBM abrechenbar (SG Kiel - S 8 Ka 34/88 - Urteil vom 01.08.1990; Wezel/Liebold, Kommentar zum EBM, Nr. 60 Anm. c), z.B. bei Vergiftungen oder komatösen Patienten.

Die Nummer 801 EBM ist im ärztlichen Notfalldienst...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.