Im Ösophagus nach Eosinophilen suchen

Autor: MW

Wenn Allergiker über rezidivierende Schluckstörungen klagen, sollte man hellhörig werden. Dahinter kann eine eosinophile Ösophagitis stecken, die oft übersehen wird.

Ein 21-jähriger Mann, seit seiner Kindheit Asthmatiker, klagte immer wieder über Schluckstörungen. Endoskopisch fanden sich Strikturen im Ösophagus mit kleinen weißen Punkten, ohne dass ein Reflux nachweisbar war. In der Biopsie waren zahlreiche Eosinophile zu sehen. Damit konnte bereits die Diagnose einer eosinophilen Ösophagitis gestellt werden, berichtete Professor Dr. Philippe Eigenmann vom Hospital des Enfants HUG in Genf auf dem Allergie-Kongress. Als diagnostisches Kriterium gilt neben der Klinik der Nachweis von > 15 Eosino­philen/Gesichtsfeld im unteren Ösophagus bei fehlendem Reflux.

Typisch ist die enge Assoziation mit allergischen Erkrankungen wie Asthma und Heuschnupfen oder...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.