Im Test: DMP für Rückenschmerzen

Autor: MW

Auch Patienten mit Rückenschmerzen könnten von einem strukturierten Versorgungskonzept profitieren.

Unabhängig von den offiziellen DMPs hat die Pharmafirma Grünenthal in Zusammenarbeit mit der Deutschen Gesellschaft zum Studium des Schmerzes (DGSS) und dem Deutschen Hausärzteverband ein entsprechendes "DMP" entwickelt. Das "DMP Rückenschmerz" basiert auf evidenzbasierten Leitlinien sowie den Hinweisen und Erfahrungen von Fach- und Hausärzten, Arzthelferinnen, Physiotherapeuten, Kassen- und Patientenvertretern, erläuterte Professor Dr. Bertram Häussler vom Institut für Gesundheits- und Sozialforschung (IGES). Die bürokratischen Fehler der an den Risikostrukturausgleich gekoppelten DMPs habe man bei diesem Programm von Beginn an vermeiden wollen, so Prof. Häussler. Die unverzichtbare...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.