Im Test unpraktikabel – Kodierrichtlinien der Qualität zuliebe auf 2012 verschieben

Autor: Michael Reischmann

Die für Januar 2011 geplante Einführung der ambulanten Kodierrichtlinien sollte um ein Jahr verschoben werden, um sie gründlich vorzubereiten. Das schlägt Dr. Axel Munte, Chef der KV Bayerns, aufgrund seiner Eindrücke während der Testphase in bayerischen Praxen vor.

 

Seit Juli erprobt eine Gruppe von unter 100 Ärzten die Diagnosenkodierung nach den Richtlinien von KBV und GKV-Spitzenverband. Abgefragt wurden bereits erste Erfahrungen mit der Umsetzung in der Praxis-IT. Bei einer Befragung nach Quartalsende wird es um Einflüsse auf die Quartalsabrechnung, z.B. durch die Prüfung auf Falsch- oder Fehlkodierungen, gehen. „Erste Ergebnisse der Pilotphase wird die KBV zu Beginn des vierten Quartals veröffentlichen. Auch die Auswertung der Pilotphase wird bei der KBV liegen", teilt die KV Bayerns mit.

KV-Chef Dr. Munte machte sich ein persönliches Bild von den Kodierarbeiten, indem er mehrere Praxen besuchte. Sein überwiegender Eindruck: „Die Erfahrungen der...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.