Im Zentrum der HIV-Epidemie

Autor: Manuela Arand

In keiner Bevölkerungsgruppe Deutschlands hat sich die Aids-Epidemie so verbreitet wie unter den homo- und bisexuellen Männern. Nach wie vor machen sie die Hälfte aller Infizierten aus. Die absoluten Infektionszahlen steigen in gleichem Maß wie der Anteil dieser Gruppe an der Gesamtzahl der Infizierten.

Der HIV-Infektionsstatistik zufolge, die das Robert Koch-Institut regelmäßig erhebt, sind drei Altersgruppen von Männern, die Männer lieben, besonders gefährdet: einmal die ganz Jungen, die während und kurz nach der Pubertät auf der Suche sind nach ihrer sexuellen Identität und ihrem Platz im Leben. Sie haben noch nicht gelernt, „Nein“ zu sagen. „Die Kombination von Alkohol, Partydrogen und Sex hat in dieser Altersgruppe fatale Folgen“, sagt Aids-Aktivist Bernd Vielhaber. Die Verbreitung des HI-Virus wird auch durch häufige Partnerwechsel beschleunigt. Aber auch dadurch, dass Menschen, die sich gerade erst infiziert haben, besonders ansteckend sind – und zwar bevor der Test anschlagen kann....

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.