Immer mehr Ärzte in Klinik und Praxis – und dennoch ein Mangel

Gesundheitspolitik Autor: Michael Reischmann

Thinkstock

2,5 % mehr Ärzte im Jahr 2013 nach einem Plus von 1,9 % ein Jahr zuvor. Dass der Bundes­ärztekammerpräsident trotz dieser Zahlen die Geschichte vom Ärztemangel erzählt, nehmen ihm Krankenkassenvertreter nicht ab.

Die Ersatzkassen fordern sogar, "dass die KVen endlich anfangen, Arztpraxen in überversorgten Gebieten aufzukaufen und nicht mehr mit neuen Ärzten zu besetzen".

"Der Ärztemangel und der Mangel an Arztstunden sind keine Prognosen mehr, sondern in vielen Regio­nen Deutschlands längst Realität. Und wir müssen davon ausgehen, dass sich dieser Mangel in den nächs­ten Jahren noch weiter verschärfen wird."

Mit diesen Worten kommentiert Professor Dr. Frank Ulrich Montgomery die Ärztestatistik der BÄK für das Jahr 2013. Demnach stieg die Zahl der ärztlich tätigen Mediziner um 2,5 % bzw. 8557 auf 357 252.

Der BÄK-Präsident versucht diesen Zuwachs zu relativieren mit Verweisen auf einen...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.