Immer wieder Bauarbeiten – aber kein neues Geld ins System

Autor: Cornelia Kolbeck

Zur Stabilisierung der Honorarreform sind nach Vereinbarung zwischen Kassenärztlicher Bundesvereinigung und GKV-Spitzenverband zahlreiche Änderungen in Kraft getreten. KBV-Vorsitzender Dr. Andreas Köhler gab jetzt einen Überblick über die Baustellen.

Zu den gravierenden Neuerungen im Honorarsystem gehört die Anpassung des Regelleistungsvolumens (RLV) zur Stärkung der Basisversorgung (wir berichteten). Fast alle Leistungen, die aus der begrenzten morbiditätsbedingten Gesamtvergütung (MGV) bezahlt werden, unterliegen nun einer Mengenbegrenzung. Und zur Steuerung von bislang „freien Leistungen“ wie Akupunktur und dringenden Hausbesuchen werden qualifikationsgebundene Zusatzvolumen (QZV) eingeführt. Zudem gibt es eine Trennung in eigenständige haus- und fachärztliche Vergütungsbereiche, die zukünftig auch separat weiterentwickelt werden.
Ausbesserungen sollen Verteilung korrigieren

Die seit 1. Juli gültigen Änderungen waren notwendig...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.