Impfen billiger als heilen

Autor: SK

Bei älteren Menschen und Risikopatienten ist die Impfung gegen Influenza die kosteneffektivste Methode, der Krankheit zu begegnen.

Das ist das Ergebnis einer Modellrechnung für Deutschland England und Frankreich, in der man Kosten und Nutzen von Behandlungsmöglichkeiten der Influenza im Vergleich zur Vakzination prüfte. Verglichen wurden die Kosten für Impfung mit denen für Therapien mit Chemotherapeutika (Amantadin) oder Virustatika (Neuramidasehemmer), berichtete Professor Dr. Dr. Reinhard Rychlik vom Institut für Empirische Gesundheitsökonomie in Burscheid. So mussten pro verhindertem Todesfall für die Schutzimpfung von Hochrisikopatienten 3643 Euro ausgegeben werden, bei Behandlung

mit Chemotherapeutika dagegen 6336 Euro und für die Therapie mit Virustatika waren 8810 Euro erforderlich.

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.