Impfen gegen Aids: bald ganz einfach oder nur ein Traum?

Autor: Manuela Arand

Das HI-Virus lässt sich bislang nicht durch eine Impfung verhindern. Seine speziellen Eigenschaften lassen zudem daran zweifeln, ob es in Zukunft gelingen wird. Den Impfstoff-Forschern sind die Ideen jedoch noch nicht ausgegangen.

Grundsätzlich basiert eine Impfung darauf, dass man dem Immunsystem einen abgetöteten oder abgeschwächten Erreger oder bestimmte Bestandteile davon präsentiert, damit es diese Strukturen künftig rasch erkennt und eliminiert. Dazu werden zwei Systeme der Immunabwehr aktiviert: Sogenannte neutralisierende Antikörper lagern sich an den Erreger an und hindern ihn daran, Körperzellen zu befallen. Gleichzeitig werden spezielle Abwehrzellen stimuliert, Killerzellen genannt, damit sie virusbefallene Zellen erkennen und abtöten. Das ist möglich, weil infizierte Zellen auf ihrer Oberfläche Virusbestandteile mit sich tragen und deshalb von den Killerzellen als „fremd“ erkannt werden.

So ähnlich, dachte...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.