Impfen und Krebsvorsorge bieten optimale Prävention!

Autor: Pressemitteilung

Eine Impfung gegen krebsauslösende Viren! Ausschließlich bei Gebärmutterhalskrebs ist Primärprävention heute möglich. Seit Ende 2006 steht in Deutschland eine Impfung gegen humane Papillomaviren (HPV) zur Verfügung.

 Ihr Entdecker, Prof. Dr. med. Dr. h. c. mult. Harald zur Hausen, gilt als Vater des Impfstoffs und wurde jüngst mit dem Nobelpreis für Medizin geehrt. Kein Grund sich zurückzulehnen, warnt die Ärztliche Genossenschaft GenoGyn. Wir müssen deutlich machen, dass die HPV-Impfung kein Ersatz für die Krebsfrüherkennungsuntersuchung ist. Gleichzeitig gelte es, aktueller öffentlicher Kritik an der Impfung entschlossen entgegenzutreten.

Jährlich erkranken etwa 6.200 Frauen neu an Gebärmutterhalskrebs, rund 1.700 sterben daran. Die drei Injektionen umfassende HPV-Impfung ist gemäß Empfehlung der Ständigen Impfkommission für Mädchen von 12 bis 17 Jahren gesetzliche Kassenleistung und sollte möglichst...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.