Impfmüdigkeit begünstigt FSME-Infektionen

Autor: Dr. Dorothea Ranft, Foto: Stoney79 - Fotolia

Durch eine konsequente Impfung könnte man die ?FSME-Erkrankungen deutlich senken. Doch die Zahl der Schutzsuchenden stagniert schon seit Jahren.

An der Lage der Risikogebiete hat sich im Vergleich zum Vorjahr kaum etwas verändert: Als FSME-gefährdet gelten weiterhin vor allem Baden-Württemberg und Bayern, außerdem Südhessen und das südöstliche Thüringen sowie der Landkreis Marburg-Biedenkopf, der Saar-Pfalz-Kreis und der Landkreis Birkenfeld.


Als neues Risikoareal hinzugekommen ist der Vogtlandkreis in Sachsen, er grenzt an die bisherigen Endemiegebiete in Thüringen. Unabhängig davon wurden aus fast allen Bundesländern schon vereinzelte Fälle bekannt, sodass bei entsprechender Symptomatik während der Zeckensaison immer an die Infektion gedacht werden sollte.

Für Urlauber genügen evtl. zwei Impfstoffdosen

Im Jahr 2013...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.