Impfschutz vor Rotaviren rein ins STIKO-Programm

Autor: Dr. Anja Braunwardt, Foto: thinkstock

Die WHO empfiehlt seit 2009, alle Kinder gegen Rotaviren zu impfen, was aber momentan noch sehr uneinheitlich umgesetzt wird. Hierzulande wird die STIKO die Empfehlung wohl ab August aussprechen.

Impfungen gegen Rotaviren werden in Europa zum jetzigen Zeitpunkt sehr unterschiedlich gehandhabt. Das spanische Gesundheitssystem beispielsweise empfiehlt die Immunisierung zwar, erstattet die Kosten aber nicht. Frankreich wiederum rät nicht dazu und Großbritannien plant dagegen ein neues Impfprogramm, das von der Agentur Public Health England überwacht wird.


Wie es heißt, wird in Deutschland die STIKO im August die allgemeine Rotavirus-Impfung von Säuglingen in ihre Empfehlungen aufnehmen.

Schwere Rota-Durchfälle
 fast immer verhindert

Zwei Vakzinen stehen zur Verfügung, zum Beispiel der Schluckimpfstoff RotaTeq®. Er wird – unabhängig von Nahrung, Getränken oder Muttermilch – in drei...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.