Impfung bei Schwangeren

Autor: Dr. Carola Gessner; Foto: fotolia, Adam Gregor

Plazentagängige Antikörper können den Embryo schützen, doch die Impfstoffe bergen auch Risiken. Welche Empfehlungen spricht die STIKO für Schwangere aus?

Dass bestimmte Antikörper die Plazentaschranke überwinden, kann bei einigen Infektionskrankheiten genutzt werden, um Säuglinge bereits vom ersten Lebenstag an gegen Krankheitserreger zu wappnen. Auf der anderen Seite sind bestimmte Impfstoffe bei Schwangeren kontraindiziert, weil man eine Schädigung des Ungeborenen befürchtet – möglicherweise zu Unrecht. BfArM und PEI publizierten eine Übersicht zur Sicherheit von Impfungen in der Schwangerschaft1 – gestützt auf die ausführliche Literaturanalyse einer PEI-Arbeitsgruppe2.

Neugeborene vor Tetanus schützen

Kein Vertun gibt es beim Wundstarrkrampf: Um Neugeborene davor zu schützen, werden Schwangeren weltweit seit den 70er-Jahren Tetanus-...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.