Impfung kann die Leber retten

Wer unter einer chronischen Lebererkrankung leidet, sollte neben seiner Basistherapie nicht vergessen, sich so schnell wie möglich gegen Hepatitis B impfen zu lassen.

Im Zweifelsfall kann der Impfschutz das Organ und damit das Leben retten. Denn chronisch Leberkranke brauchen insbesondere dann einen guten Schutz vor Hepatitis B, wenn eine Transplantation geplant ist, sagte Thomas Berg von der Charité Berlin auf einer Fortbildungsveranstaltung für Mediziner in Wiesbaden. Je weiter eine Lebererkrankung fortgeschritten ist, umso mehr sinken aber die Chancen, dass die Impfung auch anschlägt. Der Experte empfahl deshalb, dass sich Menschen mit chronischen Leberleiden so rasch wie möglich gegen Hepatitis B impfen lassen sollten, um den Impferfolg rechtzeitig sicherzustellen.

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.