Implantat killt Melanomzellen

Autor: AZ

Ein Impf-Implantat, so klein wie ein Fingernagel, ließ im Tierversuch Melanome verschwinden.

Bioingenieure und Immunologen der Universität Harvard entwickelten gemeinsam eine kleine Plastikscheibe, die mit tumorspezifischen Antigenen gespickt unter die Haut implantiert wird.

Dort führt sie zu einer Neuprogrammierung des Immunsystems, sodass der Tumor gezielt attackiert wird. Zumindest bei Mäusen kam es zu einem kompletten Rückgang der Hauttumore. Nur 8,5 mm im Durchmesser, bestehen die Kunststoffplättchen zu 90 % aus Luft und sind für Immunzellen sehr gut durchlässig. Spezielle Zytokine locken dendritische Zellen an –
schlagkräftige Vermittler des Immunsystems. Durch Poren gelangen sie ins Innere des Implantats und treffen dort auf tumorspezifische Antigene. Daraufhin berichten die dendritischen Zellen dem nächstgelegenen Lymphknoten von der Gefahr: T-Zellen werden ausgesendet, um genau diese Tumorzellen im gesamten Körper zu verfolgen und zu töten.

Der neue...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.