Implantatpass: Hilfe bei Rückrufaktionen

Gesundheitspolitik Autor: Cornelia Kolbeck

Fotolia_catanfrogs

Herzklappen, Knie- und Fingergelenke, Blutgefäße, Schwellkörper, Brüste – vieles lässt sich ersetzen bzw. wiederherstellen. Doch Transparenz gibt es dabei nicht überall. Der seit Oktober an den Patienten auszuhändigende Implantatpass kann das ändern.

In Deutschland werden nach Angaben der Techniker Krankenkasse jährlich rund drei Millionen Implantate in den menschlichen Körper eingesetzt. Eine Spitzenposition nehmen dabei künstliche Gelenke ein.

Der Bundesverband Medizintechnologie (BVMed) meldet, dass 2014 rund 215 000 Hüften und rund 155 000 Kniegelenke erneuert wurden. 2009 lag die Zahl der beiden Prozeduren noch bei insgesamt 400 000. 171 deutsche Lieferanten für medizinische Implantate sind auf der Website werliefertwas.de gelistet.

Pass ergänzt schriftliche Patienteninformationen

Transparenz darüber, wer wem etwas eingesetzt hat, bestand bisher nicht in jedem Fall. Ein weiteres Problem war, dass es nach Rückrufaktionen von...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.