In der Jugend impfen bringt Schutz im Alter

Autor: Manuela Arand, Foto: thinkstock

Der Mensch altert, sein Immunsystem mit ihm: In der Impfpraxis sollte man früh anfangen zu impfen, damit Boosterungen bis ins Alter funktionieren.

Mit steigendem Alter werden Menschen anfälliger für Infektionen und diese verlaufen oft schwerer, erklärte Professor Dr. Herwig Kollaritsch, Chef der Forschungseinheit Epidemiologie und Reisemedizin an der Medizinuniversität Wien. Das trifft auf Atemwegsinfektionen wie Influenza und SARS zu, aber auch auf Reiseinfektionen wie West-Nil-Fieber und Chikungunya. Weil viele T-Zellen bereits terminal differenziert sind, ist die Reaktionsfähigkeit des Immunsystems eingeschränkt.

Boostern bringt guten Erfolg – hält aber kürzer an

Nach so vielen schlechten Nachrichten nun eine gute: Das Immungedächtnis, das in jungen Jahren durch Infektionen und Impfungen aufgebaut wurde, bleibt weitgehend...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.