In der KV besser als beim Hausärzteverband aufgehoben?

Gesundheitspolitik Autor: Klaus Schmidt

thinkstock

Immer mehr bayerische Hausärzte suchen ihr Heil nicht mehr im Bayerischen Hausärzteverband (BHÄV), sondern bei der KV. Aktive Mitglieder kehren dem Berufsverband den Rücken zu, prominentester Austritt ist der von Dr. Wolfgang Hoppen­thaller.

Dr. Hoppenthaller, lange Jahre politisches Zugpferd für die Haus­ärzte im Freistaat, ist vom jetzigen BHÄV-Vorstand unter Dr. Dieter Geis schwer enttäuscht. Er wirft ihm unterwürfige Appeasementpolitik gegenüber Politik und Krankenkassen und eine für die Praxen schlechte HzV-Vertragspolitik vor.

In seinem Brief von Mitte Dezember an die Vorstandsmitglieder, mit dem er seinen Ehrenvorsitz zurückgibt und seine Mitgliedschaft zum 31.7.2012 kündigt, schreibt Dr. Hoppenthaller, dass der drohende Kollaps der hausärztlichen Versorgung „nicht mehr vom Verband, sondern vom Vorstand der KVB artikuliert und in die Öffentlichkeit getragen“ wird. „Stattdessen sollen die Kollegen offensichtlich durch...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.