In der Ostsee lauern Bakterien

Autor: abc

Ostsee-Urlauber könnten unangenehme Souveniers mitbringen, warnt das Robert-Koch-Institut. Bei stark entzündeten Wunden sollten man besser den Arzt befragen.

In warmem Salzwasser gedeihen stäbchenförmige Bakterien, Vibrionen gennant, wunderbar. Seit Juli fand man in neun von zehn Wasserproben von der Küste Mecklenburg-Vorpommerns die Bakterien, berichtet das Robert-Koch-Institut (RKI). Gelangen solche Erreger in eine offene Wunde, wird es gefährlich. Es drohen das Absterben von Organen und Blutvergiftungen.

Deshalb ist schon bei entsprechendem Verdacht ein Besuch beim Arzt und eine sofortige Therapie mit Antibiotika von Nöten. Besonders kranke und geschwächte Personen mit Wunden sollten warmes Meerwasser meiden, rät das RKI. In diesem Jahr erkrankten in Vorpommern bislang drei Männer, durch eine Infektion mit Vibrionen. Darüber hinaus wurden auch...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.